Dein letzter Besuch: Aktuelle Zeit: 29.06.2017, 07:42


Alle Zeiten sind UTC + 2 Stunden




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Das Material, aus dem die Löcher gemacht sind
BeitragVerfasst: 09.03.2008, 11:21 
Benutzeravatar

Registriert: 03.04.2006, 13:12
Beiträge: 472
Wohnort: woanders
Ich habe schon mit einigen Materialien experimentiert, so zuletzt mit einem Kupferblech, in das ich mit einem kleinen, kegelförmigen Schleifaufsatzdingens ein kleines Loch von ca. 0,5mm Durchmesser reinbohren konnte. Das Loch sieht recht gut rund aus, und das Kupferblech ist ausreichend dünn. In der Kaffeedose eingebaut ergibt das ein gleichmäßig ausgeleuchtetes Bild, nur habe ich davon noch kein Negativ entwickeln können.

Kurz gefragt: womit "umrandet" ihr eure Löcher? :wink:

In Ansel Adams' "The Camera" steht, man solle Goldfolie nehmen.
Klar, Gold kann hauchdünn ausgewalzt werden, Tunneleffekte gibt es da nicht.
Aber wie ist es denn mit Reflexionen wenn man denn Metallfolie nimmt?
Macht sich soetwas nicht störend auf den Bildern bemerkbar? Kann man Metallfolien irgendwie schwärzen?

_________________
#246


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 09.03.2008, 17:50 
Die beiden Parameter die für das Loch (-und dessen Effekte) ausschlaggebend sind, ist die Dicke des "Lochträgers", und die Qualität des Lochs.
Im Idealfall ist das Material indem das Loch ist UNENDLICH dünn, und das Loch KREISRUND.
Aber wie schon erwähnt muss das Loch ja nicht rund sein - je nachdem was man erreichen will.
Als guter Kompromiss zwischen Stabilität und Dicke bietet sich eben Metallblech an.
Ich denke ob das nun Stahl, Aluminium, Zinn oder Gold ist tut nichts zur Sache - möglichst dünn sollte es halt sein.
Schwärzen kannst Du es ganz einfach mit Filzstift oder Ruß nur muss man das Loch dann eben nochmals im Diaprojektor kontrollieren/vermessen.... und ggf. reinigen

Mehr zum Thema "LOCH"
-> http://de.wikipedia.org/wiki/Beugung_(Physik)
-> http://de.wikipedia.org/wiki/Beugungsscheibchen
-> http://de.wikipedia.org/wiki/Beugungsintegral

Steph


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.03.2008, 15:53 
Hallo,
als es mir darum ging eine Lochblende selbst zu fertigen stieß ich auf die Anleitung am besten und einfachsten Büchsenblech von Getränkedosen zu verwenden. Die gibt es inzwischen nicht mehr so häufig. Das Loch wird dann mit einem spitzen, stumpfen Gegenstand vorgeprägt und mit feinem Schleifpapier geschliffen. Dadurch entsteht ein sehr kleines rundes Loch und es lässt sich der Durchmesser leicht beeinflussen. Dieses Stück Blech mit Loch auf den durchbohrten Gehäusedeckel geklebt und es lässt sich an jeder Kamera eine Lochblende verwenden.

gruß beuys


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.03.2008, 16:45 

Registriert: 16.03.2006, 21:55
Beiträge: 1042
Wohnort: Guntramsdorf / Österreich
beuys hat geschrieben:
Hallo,
... am besten und einfachsten Büchsenblech von Getränkedosen zu verwenden. ...


So hab ich's auch gemacht, siehe http://www.vfdkv-forum.de/viewtopic.php?t=2706&highlight=

Blechstück aus Alu-Bierdose anschleifen, mit nadel leicht eindrücken, umdrehen, schleifen, wieder eindellen (diesmal von der anderen seite), umdrehen, schleifen,...
so lange bis das Blech hauch dünn ist, und ein Loch entsteht. Dann vorsichtig weitermachen, bis das Loch den gewünschten durchmesser hat. Ich habe festgestellt, dass die Löcher schöner sind, wenn der letzte Arbeitsschritt bohren mit der Nadel ist. Also Nadel ganz leicht ins Loch setzen, und zwischen den Fingern drehn. Wenn man als letzten arbeitschritt schleift, dann ist das Loch nicht schön rund, sondern ausgefranst.

_________________
Nummer 71


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.04.2008, 04:11 
Benutzeravatar

Registriert: 11.08.2007, 16:50
Beiträge: 1041
Wohnort: Karlsruhe
nachdem ich den ersten film durch meine pinhole gezogen habe und alles nichts geworden ist :oops: , habe ich mir eine neue lochumrandung ausgedacht, da es nur daran liegen konnte (war halt innen nicht schwarz!!!).
irgendwo oder sogar hier hab ich was zu schwarzem leder gelesen. hörte sich ja gut an, aber war mir ein wenig zu extravagant :lol:
ich blickte so durch mein zimmer und sah ne leere filmdose fuer KB-filme. natürlich schwarz. erst habe ich sie so abgeschnitten, dass ich gleichzeitig den boden als lochumrandung nehmen kann und den rest als permanente gegenlichtblende. dass mit der gegenlichtblende klappte nicht, da ich nach der belichtung einen ausrangierten objektivdeckel über das loch stülpe. also konnte ich doch nur den boden nutzen. die mitte zu finden fürs loch ist auch einfach, weiß ja jeder warum. muss man also nur noch ein loechlein machen und auf die umfunktionierte kamera kleben.
so hoffe ich das problem beseitigt zu haben. wenn es doch an der lochgroesse lag, muss halt die nächste dose dran glauben.

_________________
Fabricio Schmidt #49

http://www.facebook.com/FabricioSchmidtPhotoArt
http://mind-jacker.blogspot.com.br/


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.04.2008, 10:50 
fabricio hat geschrieben:
nachdem ich den ersten film durch meine pinhole gezogen habe und alles nichts geworden ist :oops: , habe ich mir eine neue lochumrandung ausgedacht, da es nur daran liegen konnte (war halt innen nicht schwarz!!!).
irgendwo oder sogar hier hab ich was zu schwarzem leder gelesen. hörte sich ja gut an, aber war mir ein wenig zu extravagant :lol:
ich blickte so durch mein zimmer und sah ne leere filmdose fuer KB-filme. natürlich schwarz. erst habe ich sie so abgeschnitten, dass ich gleichzeitig den boden als lochumrandung nehmen kann und den rest als permanente gegenlichtblende. dass mit der gegenlichtblende klappte nicht, da ich nach der belichtung einen ausrangierten objektivdeckel über das loch stülpe. also konnte ich doch nur den boden nutzen. die mitte zu finden fürs loch ist auch einfach, weiß ja jeder warum. muss man also nur noch ein loechlein machen und auf die umfunktionierte kamera kleben.
so hoffe ich das problem beseitigt zu haben. wenn es doch an der lochgroesse lag, muss halt die nächste dose dran glauben.


Wo liegt das Problem?
Lochgrößen kannst Du Dir u.a. hier
-> http://www.mrpinhole.com/holesize.php
ausrechnen, und woraus die Lochumrandung INNEN nun wirklich ist ist auch relativ egal. Schwarz und nicht reflektierend sollte es halt sein. Und ob nun Büffelleder, oder Straußenleder ist auch völlig egal, das wird im innern der Kamera nie wer bemerken.
Den Rest der Lochfolie (der in dem Loch der Lochumrandung - dem Folienträger sozusagen) der noch zu sehen ist, einfach mit einem Filzsstift schwärzen...
Alles nicht so kompliziert...

...und eine Sonnenblende an einer Lochkamera? :roll:
Ich dachte immer Sonnenblenden seien dazu da Reflexionen in LINSENsystemen zu unterdrücken.

Steph


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.04.2008, 13:58 
Benutzeravatar

Registriert: 25.09.2006, 15:07
Beiträge: 114
Wohnort: shanghai / berlin
bei meinen boxocams drück ich den ikea-emu-deckel mit einem nicht zu spitzen gegenstand ein wenig nach innen, schleif den buckel ein wenig dünner und bohre mit drehbewegungen und einer harten nähnadel das loch. schwarzer edding am loch kann nie schaden.

bei nicht-metall-kameras oder als linsenersatz in altkameras schneide ich ein stückchen getränkedosenblech -kein dosenpfand in spanien :-) - und erspare mir das dünnerschleifen, dann mit schwarzem isoband festkleben und fertig

_________________
Gruß, Matthias

http://www.boxocam.de
http://www.camerickshaw.blogspot.com


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.04.2008, 16:28 
Benutzeravatar

Registriert: 11.08.2007, 16:50
Beiträge: 1041
Wohnort: Karlsruhe
Mississippiqueen hat geschrieben:
Wo liegt das Problem?
Lochgrößen kannst Du Dir u.a. hier
-> http://www.mrpinhole.com/holesize.php
ausrechnen, und woraus die Lochumrandung INNEN nun wirklich ist ist auch relativ egal. Schwarz und nicht reflektierend sollte es halt sein. Und ob nun Büffelleder, oder Straußenleder ist auch völlig egal, das wird im innern der Kamera nie wer bemerken.
Den Rest der Lochfolie (der in dem Loch der Lochumrandung - dem Folienträger sozusagen) der noch zu sehen ist, einfach mit einem Filzsstift schwärzen...
Alles nicht so kompliziert...

...und eine Sonnenblende an einer Lochkamera? :roll:
Ich dachte immer Sonnenblenden seien dazu da Reflexionen in LINSENsystemen zu unterdrücken.

Steph


lochgroesse hab ich mir schon ausrechnen lassen :wink: aber man weiß ja nie.
so egal ist das mit innen drinne ja auch nicht. hier gab es ja schon einige gute tipps dazu.
man möchte halt den besten schutz. ob jetzt schwarzes leder das beste ist, weiß ich nicht, habs halt irgendwo gelesen.


ja gerade deswegen wollte ich ne sonnenblende. keiner würde bei pinhole daran denken und vllt hätte sie ja trotzdem einen nutzen gehabt. tüfteln macht doch immer spass :lol:

_________________
Fabricio Schmidt #49

http://www.facebook.com/FabricioSchmidtPhotoArt
http://mind-jacker.blogspot.com.br/


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.04.2008, 20:46 
Benutzeravatar

Registriert: 22.03.2008, 23:08
Beiträge: 122
Ich habe mir letztens auch mal eine Lochkamera gebastelt, allerdings kein 100% Neubau.

Als "Lochträger" habe ich eine alte KB-Kamera genommen, so eine mit 35 mm Brennweite und Fix-Focus. Ungefähr genausoviel Plastik drin wie in einer Holga, nur billiger.
Als Lochumrandung :wink: habe ich das Metall einer Teeleuchte benutzt da es a) sehr dünn ist und b) recht stabil ist. Das Loch habe ich dann mit einer Stecknadel gemacht (~0,4mm). Aus Brennweite und Lochdurchmesser resultiert gerundet Blende 90. Den Schutzschieber welcher sonst die Plastiklinse schützen sollte, schützt nun vor ungewollten Licheinfall. Davor habe ich dann einen Verschluss aus schwarzen Isolierband geklebt.
Der 27. April kann also kommen :D

#Achja
Lochgröße usw. habe ich später auch nicht nachgemessen bzw. geprüft. Ich bin auf einen Schätzwert für die Stecknadel ausgegangen von 0,4mm. Mit diesen Wert habe ich dann später alle weiteren Berechnungen durchgeführt und es hat alles gepasst.

_________________
VFDKV #407


Nach oben
Offline Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 2 Stunden


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Theme created StylerBB.net & kodeki
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de