Dein letzter Besuch: Aktuelle Zeit: 19.11.2017, 19:48


Alle Zeiten sind UTC + 2 Stunden




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 31 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Eine These ( unprovokativ)
BeitragVerfasst: 18.12.2015, 18:38 

Registriert: 09.08.2006, 20:43
Beiträge: 767
Ritchie hat geschrieben:
(...)würde mich daher in meiner Freizeit lieber über fotografisches Allerlei unterhalten wollen, hier gäbe es für mich und mein Vorankommen nämlich durchaus noch Einiges zu tun.(...)

Ja.

Ritchie hat geschrieben:
Ich halte für mich also fest, dass Du mit meinem fotografischen Tun symphatisierst, die Aufnahmetechnik jedoch als Reduktion wahrnimmst.(...)

Wo habe ich das geschrieben?
V.a. das "jedoch"
:roll:


Ansonsten, danke fuer die Erheiterung meiner Zeit. :lol:

_________________
#173


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine These ( unprovokativ)
BeitragVerfasst: 18.12.2015, 20:34 

Registriert: 20.05.2010, 21:49
Beiträge: 190
Ritchie hat geschrieben:
In der Vergangenheit steckt m.E. viel mehr Potential, als es mir die Zukunft je bieten könnte.


Das liegt auf der Hand – schon, weil die Vergangenheit rein rechnerisch deutlich länger ist, als unsere Zukunft. :wink:

Viele Grüße
Nils


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine These ( unprovokativ)
BeitragVerfasst: 18.12.2015, 21:39 

Registriert: 01.12.2015, 16:49
Beiträge: 187
Ja nun, ich kenn ja Deine Zukunft nicht :-)
Aber ich meinte eher, dass es einst so unendlich viel gab, und dass es vergleichbar viel Neues zukünftig nicht geben wird.

VG,
Ritchie


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine These ( unprovokativ)
BeitragVerfasst: 18.12.2015, 21:44 

Registriert: 01.12.2015, 16:49
Beiträge: 187
butjatha hat geschrieben:
Wo habe ich das geschrieben?


Das musst Du nirgens geschrieben haben - ich halte das halt so für mich fest .

""Ansonsten, danke fuer die Erheiterung meiner Zeit.""

Gern geschehen; ich danke ebenfalls, für das Stehlen meiner Zeit.

VG,
Ritchie


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine These ( unprovokativ)
BeitragVerfasst: 14.01.2016, 11:24 
Benutzeravatar

Registriert: 30.04.2010, 10:52
Beiträge: 285
Diskussionen wie diese erinnern mich immer wieder an die ersten Monate
meine Ausbildung, ich hatte da den Meister mit meinen technischen Fragen
wohl bis zur Weissglut gereizt und er stellte sich hinter seine Plaubel Fachkamera
und schaute mich während er den Balgen abschraubte böse an.......

"Schau mal das hier ist das Objektiv - verantwortlich für die Bildschärfe"

"Das hier die Kasette mit dem Film - verantwortlich das überhaupt eine Abbildung entsteht"

.......und dazwischen (dabei wedelte er mit dem schwarzen Balgen herum)....

"Ist nur warme Luft"

Ich denke damit läßt sich der Großteil der Forumsdiskussionen über Fotografie
egal ob Analog oder Digital allgemeingültug und global beantworten.

Viel Spass noch in Hogwards !


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine These ( unprovokativ)
BeitragVerfasst: 14.01.2016, 13:10 

Registriert: 01.12.2015, 16:49
Beiträge: 187
Randle P. McMurphy hat geschrieben:

"Ist nur warme Luft"
Ich denke damit läßt sich der Großteil der Forumsdiskussionen über Fotografie
egal ob Analog oder Digital allgemeingültug und global beantworten.



Schau mal, wenn ich der Meinung bin, dass mir mein Gesagtes einen öffentlichen Beitrag wert ist, ist es zumindest für mich schon mal keine warme Luft.
Was ich aber ebensowenig verstehe wie unlängst die Beschwerde in einem anderem Forum von jemandem, der in 2,5 Jahren Mitgliedschaft nicht einen einzigen Beitrag schrieb, darüber das das Forum so fürchterlich inaktiv sei ( warst Du das??), ist es wenn man zu solch warmer Luft noch einen kalten Furz dazugibt.

Festhalten kann ich ja mal, dass hier insgesamt verdammt wenig los ist; ob daran WarmeLuft, oder die beiden Hauszyniker hier, was ändern können?
Warme Luft zeigt zumindest guten Willen.
Warum hier so wenig los ist, weiss er aber nicht.

Eine jede Diskussion kann von kompetenten Mitwirkenden in eine bestimmte Richtung gelenkt werden, aber das ist schwieriger als ein schnell hingeworfener, tendentiell abwertender Kommentar.
Wenn Du dich in einem schweigsamen Umfeld, in dem du alleinselig hin und wieder mal einen raushauen kannst, wohl fühlst, bitte.
Mir vergeht hier schon wieder die Lust.


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine These ( unprovokativ)
BeitragVerfasst: 14.01.2016, 16:48 
Benutzeravatar

Registriert: 30.04.2010, 10:52
Beiträge: 285
Ein bischen Reibung erzeugt Wärme und ab und zu mal ein Feuerchen
das Dampf in den Kessel bringt !

Warum hier so wenig los ist liegt im "Special Interrest" welches den Großteil
der Fotografierenden inzwischen einfach ausschließt.
Nur noch Sonderlinge oder technikbesessene Liebhaber legen noch Filme
in eine Kamera ein. Was mich stöhrt ist das dies nicht ohne Zaubersprüche
abgehen kann. Irgendein esotherischer Hintersinn rausgekramt wird um sich
von der Masse der Digitalknipser zu separieren obwohl die analogen Ergebnisse
hier teilweise keine Deut besser sind.

Die Qualität des Bilder wird nicht über die verwendete Technik festgelegt
auch wenn sich einige hier oder wo anders darüber definieren.

Wenn ich heute noch ab und zu Analog fotografiere dann nur deshalb weil
ich die unrealistischen, digital nachbearbeiteten Bilder nicht mehr sehen kann
da ich diese Art "Perfektion" jeden Tag vor Augen habe.

Gestellte und manipulierte Bilder gab es auch schon früher und genau deshalb
macht es für mich keinen Unterschied wie ein Bild entstanden oder verändert wurde.

Gerade (ver)zweifele ich mal wieder am Sinn solcher Foren wie hier.
Wäre es nicht wünschenswerte sich über Resultate - sprich Bilder zu definieren ?
"True Shot" oder "Out-of-Cam" frei nach dem Motto das sind Fotos ohne Manipulation
die direkt das abbilden was ich vor der Linse hatte ?


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine These ( unprovokativ)
BeitragVerfasst: 14.01.2016, 23:14 

Registriert: 20.05.2010, 21:49
Beiträge: 190
Randle P. McMurphy hat geschrieben:
"True Shot" oder "Out-of-Cam" frei nach dem Motto das sind Fotos ohne Manipulation
die direkt das abbilden was ich vor der Linse hatte ?


Hä? Mich interessieren nur Bilder, die nachher so aussehen, daß es mir gefällt. Wie es dazu gekommen ist, ist mir komplett egal. Man muß auch loslassen können.

Nebenbei: Mit Digitalkram kannst Du mich privat jagen, so etwas mache ich nur für Geld. Wenn man sich Tag für Tag mit der Sch...e rumärgern muß, braucht man das nicht unbedingt auch noch in seiner Freizeit.

Und daß das Internet nicht gerade das Beste aus den Leuten herausholt, ist auch Fakt, Hauptsache, es gibt Gelegenheit, sich aufzuspielen. Du langweilst mich, Randle.

Viele Grüße
Nils


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine These ( unprovokativ)
BeitragVerfasst: 15.01.2016, 11:06 
Benutzeravatar

Registriert: 30.04.2010, 10:52
Beiträge: 285
Lieber Nils Langeweile scheint wirklich Dein Problem zu sein !

Zudem wiedersprichst Du Dir selbst wenn Du behauptest das Dich
nur das Resultat sprich Bild interessiert und nicht wie Du dazu kommst
sonst wärest Du ja nicht in einem "elitären Club" welche sich durch nur
durch die Weise wie ein Foto zu Stande kommt von der drögen Masse
abheben möchte oder ?


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine These ( unprovokativ)
BeitragVerfasst: 15.01.2016, 15:44 

Registriert: 20.05.2010, 21:49
Beiträge: 190
Mit der „Elite“ (was immer das in dem Zusammenhang heißen mag) fängst Du immer an und ich lasse mir das nicht überstülpen. Ich habe ein Hobby, welches mir Spaß macht. Ich spiele und experimentiere gern mit alten Gerätschaften herum – und wenn etwas dabei herauskommt, was mir gefällt, freue ich mich. Digitalkameras interessieren mich einfach nicht, auf der Arbeit benutze ich eine aber privat würde ich mir keine kaufen. Ich habe lieber etwas in der Hand und beschäftige mich in meiner Freizeit mit Dingen, die mir gefallen, die mich faszinieren. Nichts anderes tut Ritchie auch. Der Weg ist das Ziel. Das ist Entspannung, eine Tätigkeit, die um ihrer selbst willen ausgeführt wird. Was ist falsch daran? Und was ist falsch daran, sich darüber auszutauschen? Welches Recht nimmst Du Dir heraus, Leuten in das hereinzureden, was ihnen Freude und Entspannung gibt?

Viele Grüße
Nils


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine These ( unprovokativ)
BeitragVerfasst: 16.01.2016, 07:12 

Registriert: 09.08.2006, 20:43
Beiträge: 767
Elite.

From ex ‎(“out of, from”) + legō ‎(“choose, select, appoint”).

Club.

from Proto-Germanic *klumpô



Forum.

From Proto-Indo-European *dʰworom ‎(“enclosure, courtyard, i.e. something enclosed by the door”)




http://www.fsw.uzh.ch/foucaultblog/feat ... der-grenze

Foucault weicht insofern von diesem Innen/Außen-Dualismus ab, als dass er die Grenze weniger als Trennlinie zwischen zwei Räumen versteht, sondern sie auf den durch sie eingeschlossenen Raum bezieht: Die Grenzen "betreffen den Diskurs" selbst, wie Foucault schreibt. Auch dass die Grenzpolitiken in "Form einer permanenten Reaktualisierung der Regeln" (S. 25; Hervorh. i. O.) gewissermaßen fluide seien, und dass Grenzen "nicht nur verändert werden können, sondern sich tatsächliche ständig verschieben" (S. 13), unterscheidet sich deutlich von einem dualistischen und starren Verständnis von Grenzen. Speziell für die Epoche des Kalten Krieges beansprucht diese auf der Vorstellung von Unbeweglichkeit aufbauende Deutung noch immer eine gewisse Hegemonie.

Als Mechanismen des Ausschlusses folgen Grenzen damit den Gesetzen der Einschließung: Ihre Aufgabe besteht in der Kontrolle der internen Ordnungen und Zirkulationsprozesse, in die sie als Dispositive "eingebohrt" sind. Als Sperrzonen und _No-Go_-Areas liegen die Grenzbereiche zwar an den Rändern der Wissensräume, die Befestigungsanlagen der "diskursiven "Polizei"" sind jedoch zum Zentrum hin ausgerichtet, dessen "Regelhaftigkeit" (ODis, S. 35) von dort aus organisiert wird

Dabei würde es nicht darum gehen, die externe Wirkung zu leugnen, sondern diese um die intern, d.h. die homogenisierenden Kontrollpolitiken zu ergänzen. Als Beispiel hierfür lassen sich die abgeschotteten Gated Communities anführen, die neben dem Schutz vor Eindringlingen auch mit der Sicherstellung eines spezifischen "Lebensstils" im Inneren werben ("Lifestyle Communities")

_________________
#173


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine These ( unprovokativ)
BeitragVerfasst: 16.01.2016, 13:04 

Registriert: 01.12.2015, 16:49
Beiträge: 187
Randle P. McMurphy hat geschrieben:
Ein bischen Reibung erzeugt Wärme und ab und zu mal ein Feuerchen
das Dampf in den Kessel bringt !

butjatha hat geschrieben:
Elite.

From ex ‎(“out of, from”) + legō ‎(“choose, select, appoint”).
Club.
from Proto-Germanic *klumpô
Forum.
From Proto-Indo-European *dʰworom ‎(“enclosure, courtyard, i.e. something enclosed by the door”)


Ich merke, mit euch kann man reden. Über alles,wirklich..

Randle P. McMurphy hat geschrieben:
Warum hier so wenig los ist liegt im "Special Interrest" ...


Ich bekomme langsam eine Ahnung, warum hier so wenig los ist.
Reiben, Einheizen, Wörter klauben.
Schade, dass man als "Digitalkameraverweigerer" von Analogkameraverweigerern ratzfatz wieder vergrault wird.


""Nur noch Sonderlinge oder technikbesessene Liebhaber legen noch Filme
in eine Kamera ein.""

Ich such dann mal weiter, nach Meinesgleichen.
An meiner kalten Schulter verpufft deine mühsam gewonnene Reibungswärme doch bloss sinnlos, sorry.


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine These ( unprovokativ)
BeitragVerfasst: 19.01.2016, 19:43 

Registriert: 20.05.2010, 21:49
Beiträge: 190
@butjatha: Boah, mit Poststrukturalismus hat mich in einem Fotoforum auch noch niemand behelligt... Gated Cummunities bekommen in der Tat dann ihren Reiz, wenn man dort von solchem Geschwaller verschont bleibt.

@Ritchie: Wenn wir die Trolle nicht füttern wird ihnen langweilig.

Viele Grüße
Nils


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine These ( unprovokativ)
BeitragVerfasst: 19.01.2016, 20:14 

Registriert: 01.12.2015, 16:49
Beiträge: 187
Nils, ich krieg schon wieder meine Forenkrätze :-)

Kommste mal bitte per mail, hier mag ich nicht weiter kommunizieren.

VG,
Ritchie


Nach oben
Offline Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Eine These ( unprovokativ)
BeitragVerfasst: 20.01.2016, 07:09 

Registriert: 09.08.2006, 20:43
Beiträge: 767
978-3-518-22448-9

_________________
#173


Nach oben
Offline Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 31 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 2 Stunden


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Theme created StylerBB.net & kodeki
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de